Kunst in der Alten Backstube

     

Wir bieten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, ihre Bilder in den Räumen unseres Cafés zu präsentieren.  Dabei kann es sich um Malerei, Collagen oder Fotografien handeln, für die Ausstellungen von Skulpturen und ähnlichem ist unser Café nicht geeignet.
Die Objekte hängen in der Regel für 2 Monate und das kostenfrei.  Wir sehen uns nicht als Galerie mit einem kommerziellen Ansatz, es geht darum, Künstlerinnen und Künstlern speziell (aber nicht nur) aus dem Südwesten Berlins einen Raum zu geben und gleichzeitig die Ansicht des Cafés alle 2 Monate neu zu gestalten.  Wir nehmen keine Provision, sind aber gleichzeitig auch keine Verkäufer.

Wenn Sie Interesse haben, Ihre Werke bei uns im Café auszustellen, dann nehmen Sie bitte zu uns Kontakt auf: entweder Sie sprechen uns im Café direkt an oder senden eine E-Mail an Heike Marchlowitz unter kunst@alte-backstube-berlin.de.

Aktuelle Ausstellung   

Seit dem 24.  August werden in der Alten Backstube die Werke von Anne Beer ausgestellt: Acrylbilder auf Leinwand.

Farbe und Licht nehmen direkten Einfluss auf unser Wohlgefühl.  In den Bildern schwingen beide Elemente in kraftvoller Harmonie.   Die Farbe wird mit klaren Strichen auf die Leinwand gesetzt, so dass sie als erstes Beachtung findet.

Beim weiteren Hinschauen wird man das Spiel der Lichter entdecken, das den Ausdruck der Bilder so einzigartig macht. Formen, Farben und Linien dominieren und die Bilder wirken dadurch markant, dynamisch und lebendig.
Anne Beer wurde Stuttgart geboren und lebt seit vielen Jahren in Zehlendorf.  Sie malt seit frühester Kindheit. Sie besuchte regelmäßig  Kunst- und Kreativkurse. Mehrere Ausstellungen folgten, u. a. im Immanuel-Krankenhaus am Wannsee, in der Pro-Seniore-Residenz am Hackeschen Markt und in verschiedenen Praxen. 


     

    
     

     



 ____________________________________________________________________________________________________________________

Ab dem 09. November werden die Werke von Karin Mühlenberg zu sehen sein, sie selbst nennt sie „Poetische Photographie“.
Sie faszinieren die kleinen Momente. In ihnen sieht sie oftmals verschiedene Seiten der Realität, die aufgrund ihrer Einflüsse – etwa der Umgebung, Bewegung, Perspektive oder des Lichteinfalls, Verfalls, Ausschnittes – manchmal berühren oder schockieren.